15.04.2019 in Presseecho von SPD Herrenberg

Höchststand bei Mitgliederzahl

 

Gäubote vom 15.04.2019

Herrenberg: Die Wahlen im Mai sind das zentrale Thema bei SPD-Jahreshauptversammlung

Die Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins Herrenberg im Klosterhof stand im Zeichen der Europawahl und der Kommunalwahlen.

15.04.2019 in Presseecho von SPD Herrenberg

SPD fordert kommunale Wahlveranstaltung

 

Gäubote vom 15.04.2019

Herrenberg – Die Wahlbeteiligung sei gering, das Interesse eher bei bundesweiten Themen, die Kenntnisse über kommunale Themen häufig begrenzt. Dies alles veranlasst die Herrenberger SPD-Fraktion, die Verwaltung aufzufordern, eine parteiübergreifende Veranstaltung zu organisieren. Für denkbar hält die SPD beispielsweise eine Podiumsdiskussion. Die SPD sei aber auch offen für andere Veranstaltungsformate, die eher politikferne Bürger ansprechen. „Eine hohe Wahlbeteiligung ist in unser aller Interesse, weil sie die Legitimation des Gemeinderates für die Bürgerschaft zu entscheiden, erhöht“, so der Fraktionsvorsitzende Bodo Philipsen.

-gb-

10.04.2019 in Presseecho von SPD Herrenberg

SPD fordert Verschiebung der Imep-Entscheidung

 

Gäubote vom 10.04.2019

Herrenberg: Fraktion spricht sich für Abstimmung erst nach Bürgerentscheid zu Parkhaus aus

Nachdem der Gemeinderat einen Bürgerentscheid zum Parkhaus an der Hindenburgstraße beschlossen hat, macht es aus Sicht der Herrenberger Sozialdemokraten keinen Sinn, über das Gesamtpaket Imep vor dem Bürgerentscheid zu beschließen.

23.03.2019 in Presseecho von SPD Herrenberg

SPD-Rat kritisiert schlechtes ÖPNV-Marketing

 

Gäubote vom 23.03.2019

Gültstein – Seit Anfang Dezember letzen Jahres gelten für den städtischen ÖPNV in Herrenberg die neuen Busfahrpläne. Die Fahrpläne von insgesamt neun Regionalbuslinien wurden ausgeweitet, statt Ruftaxis fahren jetzt bis spät in die Nachtstunden hinein Busse. Die Modellstadt Herrenberg hat es möglich gemacht. „Abends werden die Busse sehr schwach genutzt“, hatte nun jedoch Andreas Kegreiß feststellen müssen. Für den Gültsteiner SPD-Ortschaftsrat ist das Marketing mit schuld daran. „Als Modellstadt haben wir ein schlechtes Marketing“, urteilte Kegreiß. Gleichzeitig kritisierte er, dass das Tagesticket zwar jetzt günstiger, dafür aber der Preis für eine Einzelfahrt von bisher 1,80 auf 2,50 Euro angehoben worden sei. Dies führe dazu, dass das Marketing nicht funktioniere. „Trotz toller neuer Busse haben wir einen Rückschritt gemacht“, bedauerte der Gültsteiner Ortschaftsrat Andreas Kegreiß die Situation mit Blick auf den städtischen ÖPNV.

-rüd-

22.03.2019 in Presseecho von SPD Herrenberg

Wieso fällt es schwer?

 

Lokalpolitische Kolumne

Meine Meinung

Von Sarah Holczer, SPD-Stadträtin in Herrenberg

Gäubote vom 22.03.2019

Momentan werde ich oft auf den Volksentscheid der SPD zur Gebührenfreiheit in Kindergärten angesprochen.

Kernfrage: Wieso denn überhaupt gebührenfrei?

Ich will die Gebührenfreiheit, weil Kindergärten für mich Bildungseinrichtungen sind und nicht nur Betreuungseinrichtungen. Ich finde, jedes Kind hat das Recht auf kostenfreie Bildung und den kostenfreien Zugang zu Bildung. Wieso unterscheiden wir zwischen Bildung in Kindergärten und in Schulen? Wir wissen aus zahlreichen Studien, dass gerade die Frühförderung von zentraler Bedeutung für den Bildungserfolg eines Menschen ist. Kinder, die im Kindergarten waren, schaffen eben sehr viel häufiger ein Abitur als die, die diese Chance nicht hatten. Und da werde ich nicht müde: Wer mehr Bildungsgerechtigkeit in Deutschland haben will, der muss diese vor allem in den Kindertagesstätten umsetzen. Wenn diese aber für viele Eltern zu teuer sind, dann schicken sie ihre Kinder nicht in eine Kita. Im Ergebnis sind dann die Kinder, aber in der Folge auch unsere Gesellschaft die Opfer. Wieso fällt es uns so schwer, den Zugang zu Bildung kostenfrei zu gestalten und damit das wertvollste Gut, das wir haben, allen gleich zukommen zu lassen? Die grün-schwarze Landesregierung hat darauf keine Antwort. Sie wehrt sich mit Händen und Füssen, Kitas zu Bildungseinrichtungen zu erklären, denn dann lägen die Kosten wie bei den Schulen beim Land. Wenn die Kommunen dies aber bezahlen müssen, dann sind sie gezwungen, durch Gebühren die Bürger an den Kosten zu beteiligen. Da schon heute aber der Großteil der Kosten durch den kommunalen Haushalt bezahlt wird, also durch den Lohn- und Einkommensteuerzahler oder den Gewerbesteuerund Grundsteuerzahler, wäre es nur im Sinne der Aufgabenklarheit, wenn das Land diese Aufgabe ganz übernähme.

Veranstaltungskalender

Alle Termine öffnen.

27.04.2019, 09:00 Uhr - 12:00 Uhr AG60plus Europawahl Infostand

04.05.2019, 09:00 Uhr - 12:00 Uhr AG60plus Europawahl Infostand

10.05.2019, 14:00 Uhr - 17:00 Uhr AG60plus Europawahl Infostand

11.05.2019, 14:00 Uhr - 17:00 Uhr AG60plus Europawahl Infostand
Mit der Band von Rainer Arnold, sowie Essen und Getränke

18.05.2019, 09:00 Uhr - 12:00 Uhr AG60plus Europawahl Infostand

Alle Termine

Facebook

Leni Breymaier

Leni Breymaier